Welche Technik benutze ich für meine Arbeit?

Zu einer Blogparade zum Thema "Welche Technik steht in deinem Büro?" aufgerufen hat Peer Wandiger von selbstaendig-im-netz.de. Und ich habe beschlossen, mitzumachen.

Warum mache ich bei dieser Blogparade mit?

Es ist eine gute Gelegenheit für ein Debüt, weil sowohl Plattform als auch Thema mir gefallen und ich das auch gleich noch mit ein paar anderen ToDo's von meiner Liste verbinden und Dinge testen kann.

"Selbständig im Netz" ist ein Blog, dass ich gerne und sehr regelmäßig lese. Sowohl thematisch als auch vom Stil her liegt er mir, da er für mich sachlich und authentisch wirkt, viel punktgenaue Information birgt und häufig eine motivierende Wirkung auf mich hat.

Es ist auch ein sehr reichweitenstarker Blog. Von daher könnte es interessant werden, was es mir hier an Traffic bringt, wenn ich dort einen Link platziere. Bislang ist das (absichtlich aufgrund meiner Situation in den letzten Jahren) eher mau hier.

Das Thema der Blogparade selbst ist natürlich auch einfach nett. Etwas für Jedermann, wer - der/die online aktiv ist - zeigt nicht gern seinen Technik-Kram herum? smilie :thatsit:

In dem Zusammenhang bietet es sich natürlich außerdem an, mal ein paar Affiliate-Links zu Amazon einzubauen. Ich bin zwar seit einigen Jahren beim Amazon Partner-Network angemeldet, habe auch schon mit der API gearbeitet (ist auch schonwieder eine Weile her), aber das ganze bisher aus diversen Gründen dann doch kaum genutzt. Also habe ich das Thema gleich noch zum Anlass genommen, im Vorfeld weiter an meinem generellen Linkverwaltungssystem für mein eigenes CMS herumzuschrauben. Die Links sind mit individuell festlegbarem Slug maskiert und laufen über einen 301-Redirect zu Amazon, so dass ich selbst auch Daten zum Auswerten erhalte - natürlich keine IPs oder anderes Datenschutzrelevantes. Außerdem habe ich mir im Backend schon die Möglichkeit eingebaut, Strings (also Worte und Wortgruppen) bei der Link-Eingabe angeben zu können. Diese kann ich später für (halb-)automatische Verlinkung verwenden, das habe ich aber aktuell noch nicht implementiert. Ich werde eben diese Partner-Links zu Amazon hier einbauen zum Testen.

Was mache ich online?

Informieren und lernen

Ich bin ein Informationsjunkie und interessiere mich für die verschiedensten Themen. Außerdem bin ich Autodidaktin, wobei ich ungerne Bücher lese. Somit macht einen Großteil meiner Online-Aktivitäten das Informieren aus. Und wenn ich mir neue Dinge beibringe nutze ich ebenfalls zum allergrößten Teil das Internet als Hilfe.

Das Beschäftigen mit Dingen, die irgendwas mit Internet, Computern, Software und auch Daten, Analysen, Zahlen ebenso wie mit digitalem Design zu tun haben, ist für mich eigentlich ein Hobby. Allerdings eines, welches sich gut zum Beruf machen lässt. Somit mache ich seit vielen Jahren genau das. Und da gehört es natürlich auch dazu, sich weiter zu bilden (mal abgesehen davon, dass ich ein wissensdurstiger Mensch bin und mir das ohnehin Spaß macht).

Eigene Online-Aktivitäten

Ich habe diverse Webseiten (gehabt). Seit 1999. Das umfasst Foren, Blogs, Infoseiten. Das sowohl privat als auch beruflich. Ich kommuniziere auch ganz gern im Netz in gewissen Rahmen. Privat rein aus Freude, beruflich auch hauptsächlich aus Freude, aber zum Teil natürlich auch zu Marketing-Zwecken.

Weiterhin habe ich Systeme erstellt, welche Daten automatisiert erfassen und Analysen erstellen, die ebenfalls online auf Servern liefen und z.B. Webseiten und Schnittstellen bestimmter Anbieter mit einbezogen.

In Zukunft werde ich mich - so der aktuelle Plan - hauptsächlich eigenen (Web-)Projekten widmen, auf die ich mein Können anwenden kann und das ist bei "Webgedöns" bereits relativ breit gefächert. Bloggen gehört bspw. auch dazu.

Welche Technik benutze ich für meine Online-Aktivitäten bzw. meine Arbeit?

Webhosting

Ich brauche natürlich Webserver, die online sind, um meine Webseiten und -projekte zu hosten. Bisher ist das noch nicht großartig Erwähnenswertes. Seit 2005 hoste ich im Prinzip alles bei all-inkl.com* über einen Shared-Hosting-Tarif. Hat bisher gereicht.

Seit Kurzem habe ich - bisher vornehmlich zu Lern- und Testzwecken - auch einen vollständig selbst eingerichteten und betreuten, "kleinen" virtuellen Server bei Hetzner.

Rechner

Mein uralter Desktop-Rechner, der eigentlich auch nicht wirklich erwähnenswert ist, da ich ihn nur am drittmeisten, also fast gar nicht, benutzt habe, hat kürzlich die Grätsche gemacht. Darum arbeite ich aktuell nur mit Notebooks. Dazu sagen muss ich, dass ich es nicht abkann, auf Stühlen an Tischen zu sitzen. Das war mir schon immer ein Graus, ich verspanne mich und habe schnell Nackenschmerzen. Darum sieht mein (Haupt-)Arbeitsplatz so aus:

Mein merkwürdiger Arbeitsplatz

Mein merkwürdiger Arbeitsplatz

(Ein Vorteil am Home-Office ist m.E. auch, dass es nur einem selbst gefallen muss und nicht anderen Leuten wie z.B. Kunden.)

Und darum brauche ich als Hauptarbeitsrechner ein Notebook, dass ich mir auf den Schoß stellen kann, wenn ich mich da ins Sofa lümmle. Es ist ein Acer Extensa 7630EZ, ein etwas älteres Modell und mittelprächtig leistungsfähig, dafür mit einem schön großen Monitor. Ich habe es von meinem Freund geschenkt bekommen, der sich was Neueres gekauft hat.

Das Betriebssystem ist Arch Linux mit dem Tiling-Window-Manager xmonad, den ich optisch und funktional nach meinem persönlichen Geschmack konfiguriert habe.

Acer Extensa 7630EZ mit Arch Linux und xmonad

Acer Extensa 7630EZ mit Arch Linux und xmonad

Weiterhin habe ich ein zweites neueres (alles ist relativ, ca. 5 Jahre alt ist das auch schon), leistungsfähigeres Medion-Notebook mit Windows 7. Für Manches kommt man um Windows leider nicht oder nur sehr umständlich herum.

Eigentlich sollte es bezüglich OS und Notebook umgekehrt sein: Das Medion-Notebook sollte mein Hauptarbeitsrechner mit Linux sein und das Acer mit Windows drauf das "Ausweichmodell". Dazu bin ich noch nicht gekommen, das wird demnächst geändert.

Medion-Notebook mit Windows 7

Medion-Notebook mit Windows 7

Smartphone

Ein Smartphone brauche ich eigentlich nicht. Habe ich mir aber vor einigen Wochen dann doch mal zugelegt, wegen einer Geschichte, welche ohne Smartphone keinen Sinn macht, nämlich GPS-Tracking für Haustiere*.

Ich habe einfach ein sehr günstiges Modell mit Android* genommen. Und um Webseiten auf Mobiltauglichkeit zu testen taugt es dann doch ganz gut (diese Seite hier sollte man aktuell nicht darauf testen, da kommt nichts Gutes bei heraus btw. smilie ;-) ).

Huawei Smartphone

Weitere Geräte

Ein Grafiktablett* brauche ich zum Zeichnen und für die Bildbearbeitung.

Medion Grafiktablett

Medion Grafiktablett

Einen Handscanner* brauche ich für die Digitalisierung von Papierkram.

Mobiler Scanner von TaoTronics

Mobiler Scanner von TaoTronics

Funkkopfhörer*, um auch während ich koche oder im Garten arbeite Fach-Podcasts oder Sach-Hörbücher* (oder häufiger auch unterhaltsame Podcasts und unterhaltsame Hörbücher smilie :D) zu hören.

Thomson Funkkopfhörer

Thomson Funkkopfhörer

Ich drucke eigentlich relativ selten noch etwas, aber ab und zu kommt es doch vor. Wir haben hier einen WLAN-fähigen Farblaserdrucker von Brother*.

WLAN-fähiger Farblaserdrucker

WLAN-fähiger Farblaserdrucker

Fachliteratur wird hier zu einem nicht geringen Teil via Kobo GLO Ebook-Reader* gelesen (wobei das nicht meiner ist, aber ich nutze ihn mit).

Kobo GLO Ebook-Reader

Kobo GLO Ebook-Reader

Meine Kamera ist ein ziemlich altes Canon-Powershot-Modell, nämlich SX 120IS, aus der man aber dank CHDK ganz nett was herausholen kann.

Außerdem gibt es hier 20.000er DSL, Modem + Router, natürlich diverse externe Speichermedien, Webcams, Kopfhörer/Headsets, Lautsprecher, einen gemeinsam für Backups und Synchronisation genutzten Home-Server. Mein Freund sammelt im Prinzip Technik (zu einem großen Teil sehr alte), so dass hier Einiges herumsteht, was allerdings hier den Rahmen sprengen würde. Auf dem folgenden Foto ist unser Home-Server zu sehen (das schwarze Notebook), der auf einem funktionsfähigen KC85/4 steht.

Unser Home-Server auf dem KC85/4

Unser Home-Server auf dem KC85/4

Welche Technik hätte ich gerne für meine Arbeit?

Ich hätte gerne ein Tablet mit Stiftunterstützung (also sehr präzise a la Grafiktablett) und ausschließlich mit Open-Source-Hard- und Software. smilie :wart: Ok, gibt es nunmal nicht.

Ich habe schon ein bisschen herumprobiert mit einem alten iPAQ und Ångström Linux, aber bin da noch nicht weit gekommen. Aber vielleicht bekomme ich das nochmal hin als Alternative. Oder ich mache andere Kompromisse und möchte ein Asus ZenPad S 8.0.

Ansonsten hätte ich gerne fast alles, was ich habe, ein paar Nummern "besser" (neuer, toller, teurer, leistungsfähiger).

Allerdings pressiert das nicht, ich denke da sonst eher nicht drüber nach, weil ich insgesamt doch zufrieden bin mit meiner Ausstattung und gut damit arbeiten kann.

Was allerdings noch nötig ist für bestimmte spezielle Aufgaben und auch wieder kommen wird, ist ein leistungsfähiger Desktop-PC mit großem Monitor. Den PC gibt es schon (aus dem Sammelfundus meines Freundes), Monitor wird wahrscheinlich gebraucht erstanden.

Auf welche Technik könnte ich nicht verzichten?

Das einzige, was ich im Grunde wirklich brauche, ist ein halbwegs moderner Rechner, mindestens mittelprächtig schnelle Internetverbindung und Webhosting in irgendeiner Form. Alles andere ist schon Luxus.

Welche Technik hat mir in der Vergangenheit am meisten Probleme bereitet?

Bei Hardware fällt mir da kaum etwas ein. Ok, mein alter Desktop-Rechner kommt nicht mehr hoch, da sind die Festplatten hinüber. Aber der ist eben auch alt und wurde stiefmütterlich behandelt, das war absehbar.

In Bezug auf Software fällt mir da schon einiges mehr ein. Ich bin ein großer Freund von Open-Source-Software und versuche, so gut ich kann, proprietäre Software zu vermeiden. Gelingt mir allerdings an einigen Stellen nicht. Damit habe ich also ein idealistisches Problem.

Ansonsten fallen mir vornehmlich so ziemlich alle Microsoft-Produkte ein, die ich bisher verwendet habe. Sowohl die Betriebssysteme für Desktop als auch Server sowie ISS, MSSQL, Sharepoint, Office-Produkte, .NET führen da aus meiner Sicht sehr leicht zu ausgerauften Haaren und Schreibtischkantenabdrücken auf der Stirn. Und mit Virenscannern hatte ich es auch nie so arg *keine Namen nenn*.

Was habe ich mal benutzt, aber benutze es heute nicht mehr?

Disketten und Analog-Modems. Mehr fällt mir im Prinzip nicht ein.

Wieviel Geld gebe ich für Bürotechnik aus?

Ich formuliere es mal so: Ich mag Technik und finde sie spannend. Ich würde in Zukunft gerne mehr dafür ausgeben, auch wenn es nicht unbedingt nötig ist. smilie ;-) Ich kann aber auch spartanisch und leide nicht unter der atkuellen Situation.

Hat dir der Artikel gefallen? Sag's weiter ...

auf Facebook teilen    Twittern    Pluseinsen G+